Berichte

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen über besondere Ereignisse und Highlights in unserem Vereinsleben berichten, die sich in diesem Jahr ereignet haben.

Auf dieser Seite sind nachstehende Berichte zu lesen:

Sommerfestan der Weinberghütte

119. DWT in Schmallenberg

Jahreswandertreffen in Kaufungen

Jedermann Wanderung auf dem Kassel-Steig

Jahreshauptversammlung 2019

Spende an den Kinderschutzbund

Neujahrsbegrüßung 2019

 

Sommerfest-2019

Herbstliches Sommerfest an der Weinberghütte

Zu unserem diesjährigen Sommerfest kamen viele Wanderfreunde und Gäste und feierten auch bei herbstlichen Temperaturen an unserer Weinberghütte ein fröhliches Fest bei Gesang, mit gutem Essen und ausreichenden Getränken.  Dank unserer Wanderfreunde Gerhard und Dieter mit ihren Helfern präsentierte sich unsere Anlage in hervorragendem Zustand. Unsere  Weinberghütte mit ihrem Weinberg ist ein Schmuckstück und lädt jederzeit zum Feiern ein.

Um der Witterung zu trotzen hatten fleißige Helfer am Samstag die Zelte aufgebaut. Am Sonntag-Morgen wurde von Marga noch die Tische sommerlich geschmückt. So konnte Werner in Vertretung unserer Vorsitzenden Erika alle Wanderer und Gäste begrüßen, den Helfern für die Vorbereitung des Sommerfestes danken und die Akteure, den Auftritt der Gruppen „Guten Laune“ und Volkstanz ankündigen. Für das Mittagessen hatte Herbert mit einer kräftigen Erbsensuppe und wohlschmeckenden Würstchen gesorgt. Von diesem Essenangebot wurde reichlich Gebrauch gemacht, so dass der Inhalt in dem großen Kochtopf sehr schnell abgenommen hat. Aber alle wurden satt und es war noch ausreichend da, um einen Nachschlag zu holen. Das Programm begann mit 2 Auftritten der Gruppe „Gute Laune“ unter Leitung von Klara in Vertretung von LU. Die große Runde stimmte freudig bei den altbekannten Wanderliedern ein. Unter Leitung von Erika und dem Kapellmeister Alfred zeigte unsere Volkstanz-Gruppe ihr Können. Der Beifall war groß und eine Zugabe durfte nicht fehlen.

Bei dem anschließendem Kaffee-Trinken konnte die vielen Kuchen bestaunt und probiert werden, die fleißige Kuchenbäckerinnen gezaubert und natürlich für das Fest gestiftet hatten. Obwohl schon zum Mittagessen kräftig zugelangt wurde, war das Kuchenbuffet stets gut belagert und bald zeigten sich große Lücken auf den vielen Kuchenblechen.

In froher Runde wurde von den vielen Wanderungen erzählt, an zukünftige Aktionen gedacht und manch ein Gläschen Wein oder Bier genossen. Viele waren der Meinung, unsere Weinberghütte würde zu wenig genutzt. So wurde angeregt unser Kleinod am Steinertsee durch weitere Veranstaltungen noch besser zu nutzen.

IK/WH

Seiten Anfang

119. Deutscher Wandertag in Schmallenberg 2019

Am Sonntagmorgen starteten wir mit 12 Personen in 3 Autos zum Deutschen Wandertag nach Schmallenberg. Die Fahrt dahin war schon ein Genuss, da die Landschaft wunderschön war. Dort angekommen, besorgte Alfred die Wander-plaketten (Schnapsbecher aus Holz). Dann erkundeten wir die Stände auf der Festmeile. Danach stärkten wir uns mit Fischbrötchen, Bratwurst mit Pommes und anderen Köstlichkeiten. Die Aufstellung zum Festzug war um 13 Uhr. Alfred und Werner holten den Wimpelbaum und das Banner aus dem Auto und begaben sich damit zum Aufstellungsort. Dort trafen sie sich mit weiteren 7 Wanderinnen und Wanderern von unserer Gruppe. Die restlichen 3 -Fußkranke- saßen auf einer Mauer nahe der Innenstadt und warteten auf den Festzug, um sich dann mit einzureihen. So marschierten wir geschlossen an der Ehrentribüne vorbei bis ans Ende zur Wimpelausgabe. Zu erwähnen wäre noch, dass wir von dem Reporter, der den Festzug kommentierte, nicht erwähnt wurden. Nach einem Imbiss und Erfrischungsgetränk begaben wir uns auf die Heimreise. Es war ein schöner Tag. EM

Seiten Anfang

136. Jahreswandertreffen im Kaufungen in 2019

Tolle Stimmung beim 136. Jahreswandertreffen des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins 1883 (Gesamtverein) Zufriedene Gesichter konnte man bei allen Beteiligten und Helfern des Wandervereins Niederkaufungen und des HWGHV Oberkaufungen 1886, die dieses Jahr das Jahreswandertreffen gemeinsam ausrichteten, sehen. Das Jahreswandertreffen aller 29 Zweigvereine des HWGHV-Gesamtvereins wurde in der Vereinshalle am Lossetalstadion in Oberkaufungen ausgerichtet. Rund 260 Mitglieder der Zweigvereine kamen nach Kaufungen, um zu wandern, Erfahrungen auszutauschen und vor allem, um für das Wandern im Verein zu werben. Die Vereinshalle war festlich geschmückt, sie war bis auf den letzten Platz besetzt und darüber hinaus herrschte gute Stimmung und das Programm war abwechslungsreich. Am Vormittag wurden ab 09.00 Uhr drei geführte Wanderungen zwischen 6 bis 12 km angeboten. 6 km – Wanderführer Günther Schützenmeister 10 km – Wanderführer Klaus Weidemann 12 km – Wanderführer Werner Neumeyer und Ralf Zabel Ein Gottesdienst ab 10.00 Uhr in der Stiftskirche mit anschließender Ortsbesichtigung, geführt von Rudi Sauerbrei, fehlte auch nicht. Gegen Mittag fanden sich dann immer mehr Wanderinnen und Wanderer an der Vereinshalle ein, die eine der angebotenen Wanderungen mitgemacht hatten. Dort erwartete sie Inge Neumann mit ihren fleißigen Helferinnen und überreichte jedem Wanderer einen selbstgestrickten Wanderstrumpf. So hatte jeder Wanderer eine persönliche Erinnerung an diesen schönen Wandertag. Inge Neumann und allen Helferinnen ein herzliches Dankeschön für diese gelungene Überraschung. Zunächst konnten sich die Wanderer und Besucher mit einer herzhaften Suppe stärken – später wurde Kaffee und Kuchen angeboten bei musikalischer Unterhaltung von Reiner Werner auf dem Akkordeon. Die Kuchen, 35 Bleche an der Zahl, wurden von fleißigen Kuchenbäckerinnen aus beiden Vereinen gespendet. Nachdem sich alle gestärkt hatten, begann ab 14.00 Uhr das Festprogramm mit Grußworten. Erika Schützenmeister, 1. Vorsitzende des Wandervereins Niederkaufungen, führte gekonnt durch das Festprogramm. Der 1. Vorsitzende des HWGHV-Gesamtverein, Hubert Thorwirth, bedankte sich bei den beiden Vereinen für das gemeinsame Ausrichten des Treffens. Bürgermeister Roß freute sich sehr über die große Resonanz des Jahreswandertreffens und ging in seiner Begrüßung auf die Bedeutung und Geschichte des Wanderns ein. Der 1. Vorsitzende des HWGHV Oberkaufungen 1886, Wilfried Henning, bedankte sich bei allen Helfern und Vereinsmitgliedern für die Unterstützung bei der Durchführung des Wandertreffens. Er betonte, unsere Gesellschaft könne auf das ehrenamtliche Engagement von Menschen nicht verzichten. Das Jahreswandertreffen stehe für Gemeinschaft und dazu trügen alle Vereinsmitglieder bei. Er wünschte allen eine wanderbare Zukunft. Wandern ist mehr als gehen und schauen und sich an der Natur erfreuen. Wandern vermittelt Erlebnisse. Das wurde auch diesmal beim Festakt des Wandertreffens am Sonntag deutlich. Es traten die Volkstanzgruppe des Wandervereins Niederkaufungen unter der Leitung von Erika Meißer auf und erfreute die Anwesenden mit ihrem Können, Horst Seidenfaden erzählte Launiges aus Nordhessen, die Gruppe Roth-Kehlchen des Kinderschutzbundes Kassel erfreute das Publikum mit Liedern der 20iger Jahre und forderte die Anwesenden zum Mitsingen und Schunkeln auf, diesem wurde eifrig gefolgt. Alle sorgten somit für Stimmung und Gute Laune. Eine spontan durchgeführte Sammlung zu Gunsten des Kinderschutzbundes erbrachte über 500 € ein; danke nochmals an alle Spender. Nach Ausgabe der Wimpelbänder an die teilnehmenden Vereine wurde das Jahreswandertreffen mit einem Schlusswort des 1. Vorsitzenden Hubert Thorwirth beendet. Ein besonderes Fest war nun verklungen. Was bleibt sind Erinnerungen, viele interessante Gespräche und auch das Interesse an Kaufungen und seiner Umgebung. Vielen Dank für das Kommen, wir freuen uns auf ein Wiedersehen und grüßen mit einem dreifachen „Frisch Auf….“. ESch

Seiten Anfang

Jedermann – Wanderung auf dem Kassel-Steig in 2019 und 2020

„Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen.“

(Johann Wolfgang von Goethe)

Unter diesem Motto stellt der Wanderverein Niederkaufungen in diesem Jahr unser Wanderziel 2019 der Jedermann-Gruppe. Wir wollen in den Jahren 2019 und 2020 den 157 km langen Kassel-Steig erwandern. Um mehr Mitwanderer zu gewinnen, wollen wir entgegen der Vorjahre nicht am Mittwoch sondern am Sonntag unsere Wanderungen durchführen. Auch haben wir eine gezielte Werbung für unsere Wanderungen in die Tageszeitung (HNA) einstellen lassen.

Sprung zu 2. Etappe

Sprung zu 3. Etappe

Sprung zu 4. Etappe

1. Etappe.

Am Sonntag, den 14. April trafen sich 26 Wanderinnen und Wanderer bei strahlendem Sonnenschein aber niedrigen Temperaturen zur ersten Wanderung von Kaufungen nach Wellerode. Unser zusätzliches Werben in der Tageszeitung war erfolgreich, denn neben 13 Wanderer aus dem eigenen Verein haben sich 13 weitere Wanderer aus dem Raum Kassel uns angeschlossen. Nachdem die Pkw’s für die Rückfahrt vom Wanderziel umgesetzt waren, startete die Wandergruppe gemeinsam an unserer Weinberghütte am Steinertsee – hier wurden wir mit einem frischgebrühtem Kaffee begrüßt. Unser Weg führte uns zur Haltestelle Oberkaufungen – mit einem Hinweis unseres Wanderführers Alfred auf das Jahreswandertreffen am 27.04. – weiter durch schmale Oberkaufunger Gassen vorbei an der Stiftskirche zu einem steilen Anstieg bis zur Querung der B 7 bei der Ziegelhütte. Wir folgen dem Panoramaweg mit schönem Blick auf Kaufungen, dem Stiftswald und Söhre und passierten die ehemalige Gaststätte „Am Setzebach“. Bei einem leichten Anstieg folgten wir dem Kassel-Steig durch eine Waldstrecke, dann weiter am Waldrand entlang mit schöner Aussicht auf Vollmarshausen. Das Wandern verbindet und Freude macht, dies konnte man an den netten Gesprächen sehen, die sich zwischen unseren Gästen und Mitgliedern des Vereins entwickelten. „ Wo muntere Reden sie begleiten, da geht auch das Wandern munter fort.“ So erreichten wir unser Ziel Wellerode sogar früher als erwartet. Leider konnten nicht alle Teilnehmer mit uns zu unserem Abschluss in der Weinberghütte zurückkehren. 2 Wanderfreundinnen – Erika und Liesel- erwarteten uns mit Würstchen und Kaffee und Kuchen. Fazit: Es war ein schöner Tag mit gemütlichem Ausklang. Wir freuen uns auf die 2. Etappe mit hoffentlich wieder vielen Mitwanderern/-innen am 19. Mai.

Die beigefügten Bilder zeigen:
1 – Die Wandergruppe startet
2 – unterwegs im Stiftswald
3 – vor Wellerode

 

Seiten Anfang

  1. Etappe auf dem Kassel-Steig

Schon in der Woche vor der Wanderung waren wir überrascht über das besondere Interesse an der Wanderung auf dem Kassel-Steig. Nach zweimaliger Veröffentlichung in der HNA trafen sich am Sonntag, 19. Mai, 32 Wanderinnen und Wanderer in Wellerode zur zweiten Etappe. Die Anfahrt mit dem Bus vom Platz der Deutschen Einheit klappte gut, in Lohfelden stiegen weitere Wanderer zu. Wanderfreundin Ilona H. erwartete uns bereits in Wellerode. Um es vorweg zu nehmen, das Wetter war den ganzen Tag ausgezeichnet. Wie sagte doch unser Wanderführer Alfred: „Der liebe Gott war ja auch ein Wanderer“!

Nach einem kurzen Anstieg auf der Goethestraße erreichten wir ein historisches Stück unseres heuti-gen Wanderweges; ca. 500 m ging es nun weiter auf der ehemaligen Trasse der früheren Söhrebahn, die von 1912 bis 1966 von Kassel-Bettenhausen nach Wellerode-Wald führte und in dieser Zeit Perso-nen und Güter beförderte. Der Güterverkehr wurde endgültig 1971 eingestellt. An diesem Wegstück steht ein Steinkreuz, das 1982 dort aufgestellt wurde. Es wurde im Juli 1980 nach einem Hochwasser im nahe gelegenen Steinbach gefunden. Fachleute gehen davon aus, dass es sich um ein Sühnekreuz handelt, welches um 1500 entstanden ist. Der Weg führte uns weiter durch Wiesen und Felder hinauf zum Wald. Nach der Überquerung des Steinbaches kamen wir an eine Wegkreuzung und folgten von hier aus dem Durchgangswanderweg X3 – Wildbahn. Dieses Teilstück sollte unserem Wanderführer Alfred zum Verhängnis werden. Er hatte vor lauter Abfrage der Essenswünsche seinen Blick auf die Speise-karte gerichtet und dabei einen über den Weg hängenden Baum nicht gesehen, ihn aber mit der Stirn voll getroffen. Es folgte: Hinfallen – aufstehen – schütteln, weiter ging es. Auf dem folgendem Weg bis zum Wanderparkplatz Herchenbachtal mit der Schutzhütte, an der eine längere Rast erfolgte, be-staunten wir zahlreiche Kunstwerke der „Ars Natura“ Wanderstrecke. Mit einem herrlichen Blick in und über das Kasseler Becken ging es am Waldrand weiter in Richtung Autobahn. Nun kam ein wei-terer Anstieg zum Kiliansblick und dem Ausgangspunkt des „Energieweges Söhre“ im Windpark Söhrewald. Der letzte Anstieg war geschafft und nach kurzer Rast ging es abwärts nach Fuldabrück-Dörnhagen. Auf dem Teilstück entlang des Waldes und der Bebauung von Dörnhagen haben wir dann noch eine Besonderheit entdeckt, die erwähnt werden muss. Ein Anwohner, der den Wanderern gut gesonnen ist, hat an seiner Grundstücksgrenze zum Wanderweg hin einen Stuhl mit einer Gertränke-kiste, einer kleinen Kühltasche mit Süßigkeiten und einer Hinweistafel aufgestellt, dass man bei ihm auch einen Kaffee bekommen kann. Nach dem Bestaunen der ca. 600 Jahre alten Eiche am Ortsrand erreichten wir das Gasthaus „Zur hessischen Schweiz“. Hier war man, dank unserer Vorbestellung, bestens vorbereitet.

Der Rest ist schnell geschildert. Die Rückfahrt zum Platz der Deutschen Einheit hat bestens geklappt und wir können nur hoffen und gehen eigentlich davon aus, dass die Wanderung allen Spaß gemacht hat. Sollten wir einige der 20 Gastwanderinnen und Gastwanderer bei der dritten Etappe am 23. Juni wieder begrüßen können, haben sich die Arbeit und die Organisation gelohnt.

Bis dahin eine gute Zeit und „Frisch Auf“.

 

Die beigefügten Bilder zeigen:

1 – Die Wandergruppe auf der Trasse der Söhrebahn
2 – Blick auf das Kasseler Becken
3 – Rast an der Herchenbach-Hütte

4 – Wandergruppe in der Söhre
5 – Angebot eines Wanderfreundes

 Seiten Anfang>

3. Etappe auf dem Kassel-Steig

Am Sonntag, dem 23. Juni trafen sich 14 Wanderinnen und Wanderer auf dem Platz der Deutschen Ein-heit und fuhren mit dem Bus nach Fuldabrück-Dörnhagen. Die beginnende Urlaubszeit und die ange-kündigten Tagestemperaturen von 30 Grad waren wohl ausschlaggebend für die geringe Teilnahme. So waren es 7 Vereinsmitglieder und 7 Gäste die dem Aufruf von Wanderführer Alfred M. gefolgt sind. Los ging es an der Landbrauerei in Dörnhagen. Schnell waren wir auf der Brücke über die A7 und gingen in Richtung Guntershausen. Noch vor dem Bahnübergang der Strecke Kassel – Bebra trafen wir auf die erste Sehenswürdigkeit, den „Märkerstein“. Es handelt sich um einen Grenzstein aus dem Jahr 1564, der eine besondere Bedeutung hat. Im Schatten der Bäume wurde auch schnell eine Getränkepause eingelegt; bei den Temperaturen sollten noch mehrere folgen. An der Eisenbahnbrücke wies Wanderfreund Alfred auf eine Markierung hin, die den Hochwasserstand vom 17. Mai 1943 anzeigt; dem Tag der Flutwelle durch die gesprengte Mauer der Edertalsperre. An der gleich danach folgenden Brücke über die Fulda erinnert eine Gedenktafel an eine grausame Begebenheit aus dem Jahr 1924/25. Die nächste Rast wurde an der Märchenfigur „Sterntaler“ eingelegt. Der Ort Guntershausen lag schnell hinter uns und es ging nun ein Stück an der Bauna entlang. Bevor wir nun ein längeres Waldstück vor uns hatten, kamen wir noch an dem Riesenstein vorbei. Unsere Mittagspause legten wir auf dem Gelände des Schützenverein Baunatal ein; einer Wiese der Bogenschützen. In der Ortslage Kirchbauna bewunderten wir die alten Fachwerkhäuser und gingen vorbei an dem Hochwasserrückhaltebecken zum Leiselpark. Nach einer weiteren Rast am See erreichten wir den Aussichtspunkt oberhalb des Sees. Von hier hatten wir einen herrlichen Blick auf Baunatal. In der Ferne konnten wir die Schauenburg bei Hoof erkennen, unser nächstes Etappenziel. Weiter rechts davon der Essigberg und der Hirzstein, die wir bei der übernächsten Etappe erreichen werden. Im Vordergrund war der Baunsberg zu sehen. Nun ging es weiter durch Großenritte und zu dem heutigen Etappenziel, dem Bahnhof Großenritte. Hier haben wir die Wanderfreundin Anja und die Wanderfreunde Jürgen und Rene verabschiedet und sind mit der Tram 5 wieder nach Kassel gefahren. Fazit: Eine sehr schöne Etappe mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und herrlichen Ausblicken. Alfred Meißer

Die beigefügten Bilder zeigen:

  1. – Die Wandergruppe am „Märkerstein“
  2. – Sterntaler
  3. – Rast am Riesenstein
  4. – Mittagspause auf der Schützenwiese
  5. – Aussichtspunkt Leiselsee
  6. – Das heutige Ziel vor Augen

 

Seiten Anfang

4. Etappe auf dem Kassel-Steig

27 Wanderinnen und Wanderer absolvierten am Sonntag, dem 21. Juli, die 4. Etappe auf dem Kassel-Steig von Baunatal-Großenritte nach Schauenburg-Hoof. Bei einer Länge von 13 km mussten 393 Höhenmeter erwandert werden.

Vom Bahnhof Großenritte ging es zunächst zum Dorfplatz mit der Märchenskulptur „Froschkönig“. Schnell waren die letzten Häuser erreicht und der Aufstieg zum Burgberg lag vor uns. Eine kurze Rast legten wir am Bärwinkelteich ein, dessen Seerosen bald blühen dürften. Jetzt ging es stetig weiter bergan bis zu dem Abzweig zum Aussichtspunkt. Als auch die letzten 50 Höhenmeter geschafft waren und wir an der Sitzgruppe ankamen bot sich uns ein herrlicher Blick auf den Habichtswald mit dem Hirzstein und dem Bismarckturm -unsere nächste Etappe- und weiter über Baunatal und das Kasseler Becken. Eine kurze Rast wurde eingelegt und alle waren sich einig, dass sich der Abstecher gelohnt hatte. Es folgte der Abstieg zum Abzweig des Weges und weiter bis zu einer urigen Wassertretstelle, an der wir eine längere Rast für alle einlegten. Der Rest des Weges bis nach Schauenburg-Hoof ist schnell geschildert. Zunächst ging es am Waldrand ein Stück in ebener Höhe, dann folgte noch ein weiterer Anstieg bevor wir den Weg des „Habichtswaldsteiges“ erreichten. Nun waren es nur noch wenige Hundert Meter bis zum Gasthaus Himmel in Hoof. Da die Gruppe angemeldet war und der Tisch bereits eingedeckt war, klappte auch die Bewirtung recht gut. Mit dem Wetter an diesem Tag hatten wir es wieder gut getroffen und so lohnte sich das Warten auf den Bus gegenüber dem Restaurant.

Zwei Dinge müssen aber noch erwähnt werden:

1. Unser Wanderfreund Jürgen hatte sich unter dem Fuß eine große Blase gelaufen, musste unterwegs versorgt werden und war sicherlich froh als wir an der Gaststätte ankamen.

2. Unsere älteste Mitwanderin Erika hat diese Wanderung hervorragend gemeistert daher darf ich auch ihr Alter verraten – sie ist 84 Jahre; Hut ab vor dieser Leistung!

Alfred Meißer

Die beigefügten Bilder zeigen:

  1. – Die Wandergruppe auf dem Dorfplatz
  2. – Auf zum Burgberg
  3. – Blick auf den Habichtswald
  4. – Am Aussichtspunkt Burgberg
  5. – Auf dem Weg nach Hoof
  6. – Warten auf den Bus

Seiten Anfang

Jahreshauptversammlung 2019

Am Samstag den 09.03.2019 hat der der Wanderverein Niederkaufungen bei guter Beteiligung der Mitglieder im Tresor in Oberkaufungen seine Jahreshauptversammlung abgehalten. Die Vorsitzende Erika Schützenmeister begrüßte die Wanderfreunde. Unser Mitglied – Herr Bürgermeister Roß –  richtete einige Grußworte an die Teilnehmer und betonten wie wichtig ein aktiver Verein für die Gemeinde Kaufungen ist.

Mit einer Gedenkminute haben wir unsere verstorbenen Mitglieder geehrt.

In 20 Tätigkeitsberichten wurde über die vielfältigen  Aktivitäten unseres Vereines berichtet. Dies waren schöne Wanderungen, Radtouren und Busfahrten. In den unterschiedlichen Gruppen wurde das Tanzen, Turnen, Schnuddeln und Musizieren gepflegt. Natürlich dürften unser Hütten- und Vergnügungswart nicht vergessen werden, die immer eine gute Grundlage für unsere vielfältigen Feste geschaffen haben. Auch unser Weinberg hat sich in 2018 wieder dank unseres Weinbergbeauftragten und vieler fleißiger Helfer bei gutem Ertrag in seiner vollen Pracht gezeigt. Durch die Arbeit unseres Pressewartes konnten wir unsere vielfältigen Aktivitäten  in den Medien präsentieren.

Ein erfolgreiches Wanderjahr 2018 liegt hinter uns. Erika Schützenmeister zog eine positive Bilanz und streifte in einem Jahresrückblick alle Facetten der Vereinsarbeit.

Sie dankte allen Helfern und Helferinnen für ihren Einsatz.

Unsere Kassenwartin Inge Kaiser erklärte anschaulich die Gewinn- und Verlustrechnung des Vereins: die Kasse stimmt. Die zwei Kassenprüfer/inn berichteten in ihrem Revisionsbericht, eine einwandfreie Kassenführung vorgefunden zu haben. Der Entlastung des Vorstandes wurde auf Antrag von den Stimmberechtigten einstimmig zugestimmt. 

Der Haushaltsvoranschlag 2019 wurde von unserer Kassenwartin vorgestellt und eingehend erläutert. Er wurde einstimmig mit einer Enthaltung beschlossen.   

Ein neues Mitglied konnte begrüßt werden und leider wurden auch einige Abmeldungen bekannt gegeben. Aber wir konnten auch einige Mitglieder für 10, 25, und 35 Jahre Zugehörigkeit zu unserem Wanderverein mit der Treuenadel ehren.

 

 

 

Zu sehen sind: Erika Schützenmeister, Armin Roß, Elsa Nagel, Inge Kaiser, Werner Hohenhaus,

7  Mitglieder konnten aus Gesundheitsgründen an der Treue-Ehrung nicht teilnehmen – Ihnen wird die Treuenadel nachträglich überreicht.

Ebenso wurden einige Mitglieder für besondere Wanderleistungen in 2018 mit einer Plakette in Gold, Silber oder Bronze ausgezeichnet.

Zu sehen sind: Günther Schützenmeister, Helge Ortner, Werner Hohenaus, Inge Kaiser, Gerhard Schmelzer, Rudi Schnitzerling in Vertretung seiner Frau Margit, Ingrid Rönnfranz, Gerhard Dippel, Brigitte Dippel, Gertrud Panhans und Klaus Weidemann

nicht im Bild sind Gitta Brede, Marianne Sebon, Alfred Meißer, Annemarie Ortner, Franz Kuhlenkamp, Elisabeth Weidemann

Es fand nun die Neuwahl des Vorstandes gem. § 26 BGB, gem. § 8 unser Satzung statt.  Es wurde eine offene Wahl durchgeführt.

Ca. 2/3 des bisherigen Vorstandes wurden durch Blockwahl wieder gewählt. Der geschäftsführende Vorstand besteht auch nach Wiederwahl weiterhin aus der 1.  Vorsitzende Erika Schützenmeister und den 2 Stellvertreter Alfred Meisser und Werner Hohenhaus.

 

Zu sehen sind: Erika Schützenmeister, Alfred Meißer, Werner Hohenhaus

 

 

Die Damen und Herren vom übrigen Vorstand erklärten ihre Bereitschaft als Beisitzer oder Gruppenleiter wieder wie bisher ihre Ämter zu übernehmen. Sie wurden einstimmig wiedergewählt.

Neu in ihre Ämter gewählt wurden in Einzelwahl:

Kulturwartin und für Sonderaufgaben: Marga Dorweiler

Stellv. Hüttenwart: Karl Brübach

Stellv. Beisitzer Weinbergbeauftragter: Thomas Heyner

Gruppenleiterin für Damenwanderung: Liesel Weidemann

Guppenleiterin für Volkstanz: Erika Meißer

Bänkewart: Günther Schützenmeister

Stellv. Bänkewart: Gerhard Dippel

4 Vorstandsmitglieder haben aus Altergründen nicht mehr kandidiert. Für ihre geleisteten Tätigkeiten wurde Ihnen mit einem Geschenk gedankt.

Zu sehen sind: Erika Schützenmeister, Gert Weidemann, Herbert Panhans, Diana Staude, Rolf Staude und Marga Dorweiler

Erika Schützenmeister schloss die Sitzung mit Dankesworten an alle Mitglieder und bat weiterhin um Unterstützung und Teilnahme zu allen Vereinsaktivitäten in 2019, Alle Freunde unseres Vereins und Nichtmitglieder sind herzlich Willkommen sich aktiv in unserem Wanderverein zu beteiligen. Unser umfangreiches Angebot kann in unserem Wanderplan, in den Schaukästen, der Kaufunger Woche bzw. Niestetaler Nachrichten und unsere Homepage www.wanderverein-niederkaufungen.de  nachgelesen werden.

ESch

Seiten Anfang

Spenden des Wandervereines an den „Deutschen Kinderschutzbund, Ortsverband Kassel e. V. „
am 22. Januar 2019

Es ist schon eine liebgewordene Tradition, dass bei der Neujahrsbegrüßung des Wandervereins Niederkaufungen um eine Spende für eine humanitäre Einrichtung gebeten wird.

Unsere Spende war dieses Jahr vorgesehen für den Deutschen Kinderschutzbund, Ortsverein Kassel.

Neben den professionellen Beratungsangeboten tragen beim Kinderschutzbund viele ehrenamtlich Tätige zu einem lebendigen Miteinander bei:
Ob beim Eintritt für Kinderrechte in die Hess. Verfassung beim diesjährigen Weltkirchentag, ob mit dem Cafe im Rothenhaus und der Gelegenheit zum Schnuddeln und Singen, ob mit den Roth-Kelchen und ihrem frisch-nostalgischen Liederrepertoire, Mitarbeit in der Sprachförderung, offene Vater-Mutter-Kind-Treffs in der Beratungsstelle, Babysitter-Kurse, von der Notinsel bis zum Kinderschutzhaus, Jugendwohngruppe und vieles mehr.
Die Angebote können nur dank engagierter ehrenamtlicher Mitarbeit und mit Hilfe von Spenden umgesetzt werden.
Ohne Spenden wären viele Angebote im Familienzentrum nicht möglich.

In diesem Jahr wurden von unseren Vereinsmitgliedern während der Adventsfeier und der Neujahrsbegrüßung 600 € gespendet, um sich dafür einzusetzen, dass allen Kindern eine gute Perspektive und gesunde Entwicklung ermöglicht wird.:
„Meine Stimme! Deine Stimme!, keine Stimme?, Kindern eine Stimme geben!“
Dieser gesammelte Betrag wurde am 22.1. in Anwesenheit von zwei Vorstandsmitgliedern des Wandervereins an die Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes, Frau Wahlen übergeben.

Frau Wahlen bedankte sich im Namen des Kinderschutzbundes recht herzlich und bat, den Dank auch an unsere Mitglieder weiterzugeben.
Sie ergänzte, dieses Geld hilft dem Verein sehr und es können jetzt wieder gute Projekte in Angriff genommen werden.

ESch

 

Seiten Anfang

Neujahrsbegrüßung des Wandervereines in der Haferbachhalle am 13. Januar 2019

Schon als liebe, alte Tradition bekannt, wurde auch in diesem Jahr zur Neujahrsbegrüßung eingeladen. Mit Freude konnten wir am Sonntag in der gut besuchten Haferbachhalle mit unseren Mitgliedern, Gästen und Ehrengästen das neue Jahr begrüßen.
Die Musikgruppe „Gute Laune“ eröffnete stimmungsvoll den festlichen Vormittag.

Dann begrüßte unsere 1. Vorsitzende die Wanderfreunde, die geladenen Ehrengäste und Kaufunger Bürger. Sie dankte zunächst allen stillen Helfern, die dazu beigetragen haben, dass das diesjährige Motto unseres Vereins „jedes Lachen vermehrt das Glück auf Erden“ mit Leben erfüllt werden konnte.
Gedanken ihrer Ansprache waren: “Haben wir ausreichend Träume, haben wir ausreichend Zeit zum Träumen, leben wir unsere Träume? Lassen wir uns Zeit zum Nachdenken über das, was wichtig war im vergangenen Jahr und was wichtig wird.
In diesem Sinne wünschte Sie im Namen des Vorstandes allen Zuversicht:
Unser Verein ist nur so stark, wie wir ihn machen. Also machen wir ihn stark.“
Helft mit, traut Euch, war der Apell von Erika Schützenmeister an alle Anwesenden.
Wir müssen uns nur auf unsere Kraft besinnen, unseren Fleiß, unser Denkvermögen, unseren Ideenreichtum. Lasst uns gemeinsam etwas tun, nicht nur nach Verantwortung anderer suchen, sondern auch die eigene Verantwortung in unserem Verein übernehmen.“

Grußworte von Herrn Grodzicki von der Gemeinde Kaufungen in Vertretung von Herrn Bürgermeister Ross, Herrn Hubert Thorwirth als 1. Vorsitzender vom HWGHV Gesamtverein, dem 1. Vorsitzenden des Oberkaufunger Zweigvereins Herrn Wilfried Henning und Herrn Martin Lange vom NABU rundeten die Begrüßung der Gäste ab.
Der festliche Rahmen bot auch Gelegenheit, Mitgliedern zu danken, die seit vielen Jahren mit ihrer Arbeit dem Verein zur Verfügung stehen.

Es wurden geehrt: Elisabeth Weidemann mit der silbernen Ehrennadel
Rosemarie Allmeroth, Ilona Hildebrand und Diana Staude wurden die Ehrenmitgliedschaft verleihen, da sie seit 40 Jahren Mitglied im Verein sind und gleichzeitig im Besitz der Ehrennadel in Gold bzw. Ehrenurkunde des Gesamtvereins sind.

Durch den 1. Vorsitzenden des Gesamtvereins, Herrn Hubert Thorwirth wurden Herbert Panhans, Walter Popiolek und Erika Schützenmeister die Ehrenurkunde des Gesamtvereins verliehen, Voraussetzung hierfür ist der Besitz der Goldenen Ehrennadel des Vereins und weitere 5 Jahre aktive Arbeit im Verein.

Für den nächsten Programmpunkt hatten wir die „Roth-Kelchen“ vom Kinderschutzbund Kassel eingeladen. Die 17 Damen des Chores und der in der Kasseler Kulturwelt bekannte Pianist Roland Oumard entführten die Wanderfamilie in die zwanziger Jahre.
Die musikalischen Darbietungen mit altbekannten Songs und Liedern ließen das Publikum in der Haferbachhalle tief in die Vergangenheit eintauchen. Es wurde mitgesungen und mit geschunkelt.
Großer Applaus belohnte den tollen Auftritt der „Roth-Kelchen“, die sich mit einer großzügigen Zugabe bedankten.

Wie in den vergangenen Jahren wurde auch bei der Adventsfeier und der Neujahrsbegrüßung für einen guten Zweck gesammelt. Unsere Spende erhält der Kinderschutzbund Kassel. Die „Roth-Kelchen“ freuten sich sehr über das gesammelte Geld. Es kam ein Betrag von 600,00 € zusammen, das mit dem Honorar für den Auftritt zu 100 Prozent für die Arbeit des Kinderschutzbundes verwendet wird.

????????????????

Zum Abschluss lud die 1. Vorsitzende zum Imbiss ein, der von unserem Vergnügungswart Herbert Hoffmann mit seinen Helfern wie alljährlich köstlich und abwechslungsreich vorbereitet wurde.
Bei abgeregter Unterhaltung ging eine gelungene, stimmungsvolle Feier zu Ende. Alle waren sich einig, wir treffen uns in 2020 an gleicher Stelle zu einem fröhlichen Beisammensein wieder.

Zum Schluß noch ein Hinweis in eigener Sache:
Am 27.4. und 28.4. werden wir mit dem Oberkaufunger Verein des HWGHV 1886 e.V., wieder ein Jahreswandertreffen organisieren und hoffen, dass Wanderer aus nah und fern uns wieder besuchen und mit uns wandern und feiern.

Natur, Kultur und Wandern
eins gehört zum ander
n.

Wir werden ein reichhaltiges Programm organisieren und glauben, es wird wieder richtig schön!!!

Hierzu laden wir jetzt schon recht herzlich ein.

In diesem Sinne wünschen wir uns allen
Optimismus, Mut und Tatkraft,
Lust auf Zukunft und viel Glück im neuen Jahr.

ESch

Seiten Anfang