Berichte

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen über besondere Ereignisse und Highlights in unserem Vereinsleben berichten, die sich in diesem Jahr ereignet haben.

 

Info Veranstaltung zum Neubau der A 44
und Besichtigung des Tunnels Küchen

Am 18. Oktober 2017 trafen sich 43 Wanderfreunde der Damen-/Herren- und Senioren-Wandergruppe um heute zu keiner gemeinsamen Wanderung zu starten, sondern unser Ziel war das Info-Zentrum A 44 von Hessen Mobil in Walburg. Hier erwartete uns der Dezernatsleiter Herr Reinhold Rehbein und seine Kollegin Frau Kern, um der Wandergruppe über die Planung der Autobahn A 44, den Baufortschritt und die technische Ausrüstung der Autobahntunnel zu berichten. In den Vorträgen wurde über zeitlichen Ablauf mit den vielfachen Verzögerungen bei der Planung der Autobahn berichtet. Es wurde die Technik des in diesem Bereich angewandten Tunnelbaus erläutert und die Tunnel- und Sicherheitsausstattung beschrieben. Die Zuhörer waren begeistert über die Vielschichtigkeit der Informationen und Bilder, die nachstehend beispielhaft aufgeführt sind:
– Der Ausbau der A 7 zw. dem Dreieck Kassel-Süd und der AS Kassel-Ost mit dem Neubau und Erweiterung einer Lärmschutzanlage, die zusammen mit dem geplanten Flüsterasphalt zu einer erheblichen Lärmminderung von 8 dB im Endzustand führen wird.
– Bei der Vergabe des Tunnels Küchen wurde das Vergabeverfahren beklagt, das zu einer Bauverzögerung von einem Jahr geführt hat. Die Klage des Zweitbieters auf Zuschlagserteilung wurde in beiden Gerichtsinstanzen abgewiesen.
– Der 1372 m lange Tunnel Küchen wurde nach der „Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode“ aufgefahren. Es wurde die Querschnittsgestaltung, die Technik des Vortriebes sowie Sprengverfahren und der Ausbau der Außen- und Inneschale einschließlich der verbrauchten Materialien (Beton, Stahl, Anker) erläutert.
– Der Bau einer Grünbrücke soll das gefahrfreie Überfliegen der Autobahn der hier lebenden Fledermäuse ermöglichen und so den Bestand der Bechsteinfledermaus und des Großen Mausohrs erhalten.
– Der Hirschhagentunnels, der mit 4,2 km der zweitlängste Tunnel in Deutschland wird erhält einen 80 m langen Lüftungsschacht, um die Luftreinheit zu garantieren.

Nach den Vorträgen fuhren wir zum Ostportal des Tunnels Küchen und hier konnten wir nun den Tunnel und die eingebaute Technik vor Ort besichtigen. Frau Kern, die für die Tunneltechnik zuständig ist, erläuterte die umfangreichen Maßnahmen:
– Beleuchtung
– Belüftung
– Wechselverkehrszeichen
– Notrufeinrichtungen mit Videoüberwachung und Lautsprecheranlage
– Funktion und Aufgaben der Tunnelzentrale in Eschwege
– Brandschutzeinrichtungen mit Löschwasservorrat, Rauchmeldedetektoren
– Funktion der im Tunnel erstellten Schlitzrinne beim Unfall mit brennbarer Flüssigkeit
– Fluchtwege / Querschläge zur Nachbarröhre(begehbar oder für Rettungsfahrzeuge befahrbar)
Bei unserem Rundgang im Tunnel konnten wir die fertiggestellten Maßnahmen bestaunen. Nachdem wir uns bei Frau Kern und Herrn Rehbein für ihre so umfassenden Vorträge und die informative Führung im Tunnel bedankt hatten, mußte die Wandergruppe sich bei so vielen neuen Informationen im Gasthaus „Zum Schwan“ stärken. Am Mittagstisch wurde in lebhaften Diskussionen das Gehörte und Gesehene besprochen. Wenn wir im nächsten Jahr diesen neuen Autobahnabschnitt befahren werden, dann denken wir gern an diese Informationsveranstaltung zurück, die uns viel Wissen und Verständnis für den Neubau einer Autobahn vermittelt hat.
WH

Milseburg – Herbstlauf 2017

Am 24. September 2017, pünktlich um 8:30 Uhr, trafen sich 12 Mitglieder vom Wanderverein Niederkaufungen um gemeinsam in die Rhön zu fahren. In Hofbieber-Danzwiesen wurden wir sehr herzlich von dem Ehepaar Faulstich begrüßt und die beiden händigten uns die Teilnahme-Karten aus. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen mit Musik ging es um 11:00 zusammen mit ca. 550 Teilnehmern auf die Strecke. Wir konnten zwischen 3 Strecken wählen; 4,5 / 8,5 und 11 km. Alle Wege führten durch eine wunderschöne Landschaft rund um die Milseburg. Nach anfänglichem Nebel schien die Sonne und wir hatten einen herrlichen Blick über die Rhön, zur Milseburg und bis hin zur Wasserkuppe. Gegen 14:00 Uhr trafen auch die letzten der Kaufunger Gruppe im Ziel ein. Unterwegs waren einige Steigungen zu bewältigen aber wir wurden an 5 Verpflegungs-Stationen mit Getränken und Obst bestens versorgt. Bei der anschließenden Tombola konnten wir noch 2 Sachpreise gewinnen. Alles in allem ein wunderschöner Tag.
Wir bedanken uns bei unseren Wanderfreund Klaus für die tolle Idee und die gute Organisation.
Im nächsten Jahr sind wir dann mit Sicherheit wieder dabei.

LW

Damenwanderung zur Kaffeerösterei

Am Dienstag, den 12.09.2017 fuhr unsere Wandergruppe in Fahrgemeinschaft zur Papierfabrik. Von dort wanderten 9 Frauen an der Losse entlang durch die Eichwaldsiedlung und über die Fußgängerbrücke der Dresdner Straße bis zur Kaffeerösterei Kühn und Carter in Niestetal-Sandershausen. Dort wurde unsere Gruppe noch durch zwei Frauen verstärkt und wir wurden freundlich von Frau Carter empfangen. In einem Vortrag erzählte Frau Carter umfassend über den Kaffee, den Anbau und das Rösten und die verschiedenen Kaffeesorten.
Bei einem Probierkaffee und leckeren Kuchen verging der zweistündige Aufenthalt in der Kaffeerösterei wie im Fluge. Gut gestärkt und mit vielen neuen Informationen über den Kaffee wanderten wir wieder zurück zur Papierfabrik.
IS

2. Kaufunger Weinbergvesper und
20-jähriges Hüttenjubiläum

Das 20 jährige Weinberg-Hüttenjubiläum des Wandervereins Niederkaufungen und die 2. Kaufunger Weinbergvesper wurden am 03.09.2017 gemeinsam gefeiert, auch weil sie sehr gut zusammen passten. Im Gegensatz zum vorigen Jahr hatte sich sogar das Wetter richtig Mühe gegeben, und so waren die äußeren Rahmenbedingungen für unsere Feier sehr gut. Für das Gelingen unserer Veranstaltung sorgten zahlreiche Helfer aus dem Wanderverein – Ihnen sei ein herzliches Dankeschön gesagt.

Es war ein sehr abwechslungsreicher Nachmittag, bei dem
 1. viele Bilder aus der bewegten Geschichte der Weinberghütte zu sehen waren,

2. Musik und Tanz dargeboten wurden,

3. der Weinberg besichtigt und viele Erläuterungen über den Weinberg und die Arbeit darin beantwortet wurden,

4. ein Ratespiel die Teilnehmer doch mehr als gedacht gefordert hatte, denn nur eine Raterin hat alle 6 Fragen richtig und der 2. Preis mit 5 richtigen Antworten musste verlost werden,

5. eine sehr schöne und auch ausreichend bemessene Weinberg-Vesperplatte gereicht wurde und nicht zuletzt natürlich als Wichtigstes

6. unser Wein in erheblichem Umfang mit sehr viel Zuspruch konsumiert wurde, wobei der Kaufunger Wein natürlich herausragte.

Rundum waren zufriedene Gesichter zu sehen. Besonders der Kaufunger Wein hat wieder für Staunen und Zustimmung gesorgt, sodass das Motto unserer Weinbergvesper wieder deutlich zu erkennen war.
Auf ein Neues im nächsten Jahr!
D R

Pedalo-Gruppe an der Fulda

Am Mittwoch, 02.08.2017, trafen sich einige Radfahrer unserer Pedalo Gruppe an der Sparkasse in Niederkaufungen, um zu unserer Radtour im August zu starten. Bedingt durch die Urlaubszeit und einige Ausfälle durch Krankheit, war unsere Gruppe leider nur 9 Personen stark. Unsere Tour führte uns über den neu ausgebauten R1 Radweg Richtung Hann.-Münden bis zur Schleuse Wahnhausen und weiter nach Spiekershausen.
Hier erwartete uns Marianne S. und spendierte für die Männer einen Birnenschnaps und für die Damen einen Marillen-Likör. Diese nette Überraschung sollten wir auf alle Fälle wiederholen. Im Fuldagarten ließen wir es uns bei Kaffee und Kuchen gutgehen. Der Besuch von Erika und Alfred M. hat uns alle überrascht. Man sieht, auch Nichtradfahrer sind herzlich willkommen. Nach der Pause machten wir uns langsam auf den Heimweg. In Sandershausen konnten wir noch 5 Störche auf einem Feld beobachten.
In Kaufungen angekommen, waren wir alle der Meinung, dass wir einen schönen gemeinsamen Nachmittag verbracht haben. Sogar das launische Wetter hat mitgespielt.

LW

 

117 . Deutscher Wandertag in Eisenach

In diesem Jahr haben wir nicht, wie in den vergangenen Jahren, eine Wanderwoche gemacht, sondern nur einen Tagesausflug. Der Grund war die Nähe des Austragungsortes „Eisenach“.

Wir trafen uns am Sonntag, den 30. Juli um 8:30 Uhr, auf dem Aldi-Parkplatz in Niederkaufungen. 22 Wanderinnen und Wanderer fuhren mit Pkw’s nach Eisenach. Wie immer, waren alle rechtzeitig da und so konnten wir pünktlich starten.
In Eisenach angekommen, gingen wir gemeinsam zum Marktplatz, wo Alfred für uns alle die Wandertagsplaketten kaufte. Dann ging es zum Gruppenfoto auf die Bühne. Als auch dies erledigt war, wurde in kleinen Gruppen der Festplatz rund um den Marktplatz erkundet. Unter anderem stellten sich schon jetzt die Orte dar, in denen die künftigen Wandertage stattfinden; Detmold in 2018, Schmallenberg u. Winterberg in 2019 und in diesen Tagen entschieden: Bad Wildungen in 2020. Außerdem gab es viele Stände mit gutem Essen und Getränken; von Kaffee und Kuchen bis zur bekannten Thüringer Bratwurst. Einige erkundeten unter fachmännischer Führung die Stadt, andere machten die Fußgängerzone unsicher. Pünktlich um 14 Uhr startete der Festzug, an dem natürlich alle von uns teilnahmen. Da wir uns ja im Luther-Jahr befinden, waren auch tolle Motivwagen im Festzug. Ansonsten gingen alle Wandergruppen in farbenfrohen Outfits mit, insgesamt ca. 6000 Teilnehmer. Der Zug endete am Marktplatz, wo die teilnehmenden Gruppen das Erinnerungsband erhielten. Da die Sonne es den ganzen Tag gut mit uns meinte, waren wir alle geschafft und fuhren alsbald nach Hause.
Es war ein wunderschöner Tag und wir trennten uns mit dem Versprechen, es im nächsten Jahr nach Detmold auch wieder so zu machen.
EM

Kulturfahrt nach Schleswig-Holstein – Juni 2017

 

Am 12 Juni trafen sich 37 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde zur Busfahrt nach Schleswig-Holstein. Wir fuhren über Kassel-Hannover-Hamburg und weiter in die Hansestadt Lübeck. Hier trafen wir unseren Reiseleiter Ludwig, der uns die nächsten 3 Tage begleiten sollte. Los ging es zum Holstentor und durch die Altstadt von Lübeck. Zum Abschluss dieses Stadtrundganges gab es ein Stück Marzipantorte und eine Tasse Kaffee im Cafe‘ des Lübecker Marzipanspeichers.

Gestärkt und voller neuer Eindrücke fuhren wir zum Hotel nach Bad Bramstedt und bezogen unsere Zimmer. Zum Abendessen wurden wir mit einem reichhaltigen Büffet verwöhnt.

Am zweiten Tag fuhren wir am Elbestrom entlang und unser erstes Ziel war Brunsbüttel. Hier konnten wir die Schleuse des Nord-Ostsee-Kanal besichtigten. Der Nordostsee-Kanal, der knapp 100 km lang ist und in 1887 bis 1895 gebaut wurde, wird an seinen Enden durch die Schleusen Brunsbüttel und Kiel-Holtenau begrenzt. Die große Schleuse in Brunsbüttel wurde in 1914 erbaut und ist 310 m lang.

Nach der Schleusenbesichtigung fuhr unser Bus durch die Wilster-Marsch nach Glückstadt. Hier wurden wir im Restaurant „Kandelaber“ mit einem Matjesbuffet verwöhnt. Anschließend fuhren wir zu dem dazugehörigen Matjes-Produktionsbetrieb, in dem jährlich knapp 200 Tonnen Hering aufwändig per Hand zu traditionell gereiften Matjesfilets verarbeitet werden. Hier haben wir viel über den Fang und die Verarbeitung des Matjes erfahren.

Mit der Fähre fuhren wir auf die andere Seite der Elbe und mit dem Bus ging es weiter ins Alte Land auf den Obsthof Bey nach Jork. In einer Scheune stärkten wir uns mit zwei verschiedenen Stücken Apfelkuchen und Kaffee. Erst danach ging es durch die Apfelplantage, wo uns Frau Bey etwas über die verschieden Sorten der Äpfel erzählte. Anschließen fuhren wir duch den Elbtunnel wieder nach Bad Bramstedt zum Hotel. Hier wartete wieder ein großes Büffet auf die „ausgehungerte“ Gruppe.

Am dritten Tag entdeckten wir mit unserem Reiseleiter die Holsteinische Schweiz. Die Rundfahrt führte durch malerische Hügel und Seelandschaft nach Plön. Wir besichtigten den Schlossgarten vom weißen Schloss. Von Plön aus starteten wir eine 5-Seen-Rundfahrt nach Bad Malente. Am Nachmittag fuhren wir mit dem Bus in die Stadt Eutin und besichtigten den romantischen Marktplatz und das Schloss. Hier hatten wir noch Zeit für einen Kaffee in der Fußgängerzone. Nach einem reichhaltigen Abendessen machten einige Wanderfreunde noch einen Sparziergang in Bad Bramstedt.

Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück ging es am vierten Tag in die Elbmetropole nach Hamburg. Bei Sonnenschein erkundeten wir mit einer Barkassenrundfahrt den Hamburger Hafen. Im Anschluss hatten wir noch genügend Zeit uns am Hamburger Hafen umzusehen und ein Fischbrötchen zu essen. Um 14.00 Uhr ging es mit dem Bus schließlich in Richtung Kaufungen, wo wir um 19.00 Uhr eintrafen. Wanderfreundin Erika Meißer bedankte sich im Namen der ganzen Gruppe bei den Organisatoren Diana und Rolf Staude. Es war eine gelungene Reise.

DiSt.

Wanderung auf dem Werra-Burgen-Steig Hessen in 2017

9. und letzte Etappe
Zur 9. und letzten Etappe war unsere Wandergruppe noch 11 Köpfe stark und wir starteten den letzten Abschnitt ab Hasengarten. Nach Überquerung der B 400 führte der Wanderweg immer oberhalb der Straße am Waldrand entlang und dann ging es auf einem Forstweg stetig ansteigend durch einen schönen Mischwald. Nun verließen wir den Forstweg, bogen nach rechts in Richtung Blankenbach ab und wanderten bergab durch Wald und anschließend über eine Wiese zum Dorfrand, um uns auf einem Rastplatz mit Wanderportal für den bevorstehenden Anstieg zu stärken. Unsere Wandergruppe durchquerte den Ortsrand von Blankenbach und auf einem über 1 km langen stetig ansteigenden Wiesenweg strebten wir dem Waldrand entgegen. Nun führte uns der Steig wieder durch den Wald bis zum Rastplatz: „Die drei Kastanien“. Das letzte Stück bis zur Tannenburg ist ein wunderschöner Waldpfad – als Alpenpfad beschildert, der sich leicht bergab in Hanglage durch den Wald schlängelt.
Unsere Wandergruppe erreicht nach 133 km in 9 Etappen glücklich das Ende/Anfang des Werra-Burgen-Steiges. Die Burg, die aus dem 14. Jahrhundert stammt, lädt zum verweilen ein. Nach einer Besichtigung der alten Wehrmauern fuhren wir zur Schlußeinkehr wieder in Kloppers-Brauhaus. Gestärkt und mit dem wiederholten Dank an den Initiator Alfred ging es nach Hause mit Gedanken an weitere, neue Wanderungen.
PS. Unser Wanderverein hat in vielen Regionen Wanderungen unternommen. Wir alle waren begeistert von der vorbildlichen Wegemarkierung des X5H. Man kann sich auf diesem Weg, der durch eine wunderschöne Landschaft führt, nicht verlaufen, es sei denn, man ist durch das Gespräch mit dem Wanderfreund/in so abgelenkt, dass man die Markierung übersieht. Ein besonderer Dank gilt deshalb den fleißigen Helfern, die diesen Wanderweg markiert haben. In 2016 wurde der Werra-Burgen-Steig zum zweit-schönsten Wanderweg in Deutschland gewählt. Auch wir stimmen zu, es gibt kaum einen schöneren Wanderweg.

Die beigefügten Bilder zeigen:
1 – Wandergruppe auf der letzten Etappe
2 – Auf dem Weg nach Blankenbach
3 – Die Tannenburg
4 – Geschafft

Sonntagswanderung am 21.05.2017 – „Auf Luthers Spuren“

Am Sonntag, den 21. Mai, um 08.30 Uhr, trafen wir uns auf dem Aldi-Parkplatz in Niederkaufungen, bildeten Fahrgemeinschaften und fuhren nach Eisenach. Vom Mariental führte der Weg, entlang an einem idyllischen Bachlauf, durch die Landgrafenschlucht bis zum 470 m hohen „Großen Drachenstein“.
Für den mittelschweren Aufstieg wurden wir hier durch einen wunderbaren Blick zum Thüringer Wald, dem Großen Inselsberg und den Hörselbergen entschädigt. Auf dem weiteren Weg zur „Hohen Sonne“ und dem Rennsteig hatten wir einen herrlichen Blick auf die Wartburg. Nach einer kurzen Rast am Rennsteig ging es abwärts durch die Drachenschlucht. Diese Schlucht ist eine der spannendsten Geodenkmäler Thüringens. Über Jahrmillionen hat sich das Wasser eines Baches fast zehn Meter tief in die roten Felsen unterhalb der Wartburg gegraben. Durch die gut 200 Meter lange Klamm wurde ein Weg errichten, auf dem man direkt über dem kleinen Bach laufen kann.
Nach einer Einkehr im Restaurant „Sophienaue“ traten wir den Heimweg an und konnten auf einen erholsamen und erlebnisreichen Tag zurückblicken.
GSch

Muttertag am 14.05.2017

Tag des Wanderns – 20 Jahre Weinberghütte – Muttertag
wenn das kein Grund zum Feiern ist, dachte sich Wanderwart Alfred Meißer und machte die Vereinsmitglieder mobil.
Bereits bei der Busfahrt am 1. Mai meldeten sich schon viele an mit der Zusage, einen Kuchen zu backen oder einen Salat zu machen. So konnten wir zusammen mit Liesel und Klaus Weidemann mit der Planung beginnen.
Wir trafen uns ab 11:00 Uhr an der Weinberghütte. Da das Wetter super war, konnten wir draußen auf unseren schönen Bänken vor dem Weinberg sitzen. Alfred und Klaus übernahmen das Grillen der Bratwürste, ansonsten war Selbstbedienung angesagt. Das klappte hervorragend. Natürlich hatten wir die Mütter nicht vergessen, sie wurden nach dem Essen mit einem Glas Sekt verwöhnt.
Da sich der Himmel am Nachmittag verdunkelte, tranken wir unseren Kaffee in der Hütte an schön gedeckten Tischen. Dazu gab es den selbstgebackenen Kuchen. Bei einem von Alfred zusammengestellten Dia-Vortrag konnten die Bilder von der Einweihung der Weinberghütte und von zahlreichen Wanderwochen bewundert werden. Natürlich fehlte auch der Film vom Tanzabend im Kleinen Walsertal nicht. Zum Schluss möchten wir allen für ihre Hilfe danken, sei es fürs Kuchen backen, Salate machen, spülen, putzen oder was sonst noch zu tun war. So hatten alle einen schönen und entspannten Tag an unserer Weinberghütte

EM

Maiwanderung – 2017

Unsere 1. Mai-Fahrt führte uns in diesem Jahr in den Grenzbereich von Thüringen und Hessen nach Lauchröden und Herleshausen. Mit einem vollbesetzten Bus – 57 Wanderinnen und Wanderern – fuhren wir um 9 Uhr gen Osten.
Das Wetter war gut und somit auch die Stimmung der Teilnehmer. Es wurden, wie in den Jahren zuvor, wieder zwei verschiedene Wanderungen von 5 und 10 km Länge angeboten und einen Spaziergang von 2 km.
Die Gruppe der Langwanderer umfasste 30 Personen. Sie stiegen an der Landesstraße 1020 bei Lutzberg aus und wanderten über den Herdaer Weg nach Lauchröden. Von hier führte ein steiler Weg zur Brandenburg wo wir einen herrlichen Blick ins Werratal genossen. Nach einem kurzen Abstieg und Querung der Werra ging es weiter zum Gasthaus Schneider in Herleshausen. Geführt wurde die Gruppe von Klaus Weidemann und Gerhard Schmelzer; Letzterer konnte unterwegs einige Besonderheiten über die Landschaft und die historische Entwicklung im zweigeteilten Deutschland erzählen. Er hatte über 40 Jahre in Herleshausen – Ortsteil Wommen – gewohnt, bevor es ihn nach Kaufungen zog.
Wanderfreund Alfred Meißer betreute die 20 Wanderer, die 5 km erwandert haben. Er führte sie von Lauchröden auch zur Brandenburg und ebenfalls weiter nach Herleshausen.
Erika Meißer wurde von 6 Wanderfreundinnen begleitet; dies waren die Spaziergänger, die nach der Besichtigung der Lauchröder Kirche über die Werrabrücke, der Allee entlang auf dem direkten Weg zum Gasthaus Schneider gingen. Sie waren natürlich die Ersten, die das vorzügliche Essen genießen konnten.
Da unser Wanderwart Alfred schon im Bus die Essenswünsche aufgenommen hatte, konnten diese gleich an den Koch weitergegeben werden. Dank dieser guten Organisation klappte alles hervorragend und jeder Essenwunsch wurde schnell erfüllt. Jeder konnte nach dem Essen den Tag nach seinen Möglichkeiten verbringen, dadurch hatten alle einen wunderschönen 1. Mai.
Wanderwart Alfred Meißer bedankte sich bei allen Wanderinnen und Wanderern für ihre Teilnahme und bei der Familie Schneider sowie der Bedienung für die ausgezeichnete Bewirtung.
Auch unsere neue Vorsitzende Erika Schützenmeister bedankte sich im Namen aller Teilnehmer bei den Organisatoren für die gute Planung dieser Busfahrt. Wohlbehalten, froh und gutgelaunt kamen alle Teilnehmer in Kaufungen wieder an und einhellig herrschte die Meinung – dies war ein wunderschöner Tag. (AEM)

Wanderung auf dem Werra-Burgen-Steig Hessen in 2017

Etappe 8
Am 26.April 2017 startete eine 13 köpfige Wandergruppe zur vorletzten Etappe auf dem Werra-Burgen-Steig-Hessen. Der Startpunkt unserer Wanderung lag in Rittmannshausen und unser Ziel in ca. 17 km Entfernung war der Hasengarten nahe der B 400. Unser Weg führte uns zunächst leicht bergab durch Feldgemarkung, dann wieder im Waldbereich bergauf nach Lüderbach. Hier besichtigten wir die Kirche, die mit einem Flügelaltar geschmückt ist. Weiter wanderten wir nach Altefeld vorbei an dem „Hauptgestüt Altefeld“, welches im Jahre 1913 von einem preußischen Oberlandstallmeister gegründet wurde. Von hier ging es überwiegend im Waldbereich bergab nach Markershausen vorbei an einer kleinen Kirche –Besichtigung- und an einem ehemaligen Rittergut, dass heute ein Altenheim beherbergt. Jetzt beginnt ein Anstieg von 150 m erst langsam dann richtig steil zur Ruine Brandenfels aus dem 13. JH auf 452 m ü NN. Den letzten steilen Anstieg konnte man sich ersparen, in dem man den Burgberg rechts herum umrundet und dem Weg in Richtung Holzhausen folgt. In diesem Wegabschnitt hatte der Forst einige Bäume gefällt, diese noch nicht aufgearbeitet, so dass die Wanderstrecke einem Hindernislauf entsprach. Die am Ortsrand von Holzhausen in 1915 erbaute Kirche war baufällig und musste auf unsere Besichtigung verzichten. Recht schnell erreichten wir das mondäne Schlosshotel Hohenhaus, das mit einem Arrangement ab 200,-€/Tg zum Verweilen einlädt. Auf einem Forstweg wanderten wir rund 3 km bergauf durch Feld- und Waldgemarkung und erreichten – dank der hervorragenden Organisation unseres Wanderfreund Gerhard -müde aber glücklich unsere abgestellten Autos, um zur Schlußeinkehr in Kloppers-Brauhaus zu fahren. Mit unserem Lob an Wanderführer Alfred wurde wieder nicht gespart, der uns auf einer schönen Wanderstrecke und bei trockener Witterung geführt hatte.

Die beigefügten Bilder zeigen:
1 – Wandergruppe Etappe 8 – Rittmannshausen
2 – Kirche in Lüderbach
3 – Beim Schlosshotel Hohenhaus
4 – Vor Kloppers Brauhaus

Jahreswandertreffen in Hess. Lichtenau 2017

 

Wie oft waren wir schon in Hessisch Lichtenau, unzählige Male war bestimmt jeder von uns schon einmal dort. Ob privat oder mit der Wandergruppe, zum Laufen oder Kaffee trinken. Es war bestimmt immer schön. Diesmal gab es aber außer Kaffee und Kuchen noch ein paar Leckerlies. An der größeren Tour „Rund um Hessisch Lichtenau “ nahm ein großer Teil unserer 29-köpfigen Gruppe teil. Der Rest absolvierte die „Führung mit Bernd vom Junkerhof“ oder begleitete Frau Holle auf dem „Frau Holle-Rundweg“.
Es ist ein kurzer Weg, verglichen mit den Kilometern welche wir sonst bergauf und bergab laufen … Entschuldigung … “ natürlich wandern wir „! Dieser kurze Weg, untermalt mit den Erzählungen von Frau Holle war aber bestimmt nicht nur für mich ein besonderer Kurztrip. Man merkt schnell, was man seit Kindertagen …. als die Geschichten der Brüder Grimm noch allgegenwärtig waren … alles vergessen hat. Ein Spaziergang, welcher, wie wir hören konnten, für Kinder besonders aufregend ist, angereichert mit dem Abenteuer der plötzlich vom Himmel fallenden Goldtalern. Natürlich kommt auch die Hauptaufgabe von Frau Holle „das Kopfkissen ausschütteln“ nicht zu kurz. Aber leider konnten wir die Geschichte mit den fliegenden Federn …. welche als Überraschung für das Brautpaar vor dem Haus bestimmt waren, der Wind aber dann plötzlich in das offene Fenster von Frau Holle blies …… nicht live erleben. Als Ersatz wurden wir aber beim anschließenden Kaffee, oder etwas Kräftigerem, mit der Vorführung einer philippinischen Volkstanzgruppe und einer blasgewaltigen Dudelsack-Gruppe entschädigt.
Es war interessant, was es zu sehen und zu hören gab, bevor dann die Tagesordnung mit der Wimpelausgabe weiterging.
Damit ging ein schöner Tag langsam zu Ende, für den wir uns beim HWHV – Hessisch Lichtenau sehr bedanken.
Bis zum nächsten Mal …einer der dabei war.

Damenwanderung im April – einmal anders

Am 19. April trafen sich 19 Damen am Bahnhof Niederkaufungen, um zu unserer
Mittwochswanderung zu starten Unser 1. Ziel war die Gaststätte „Zum Grünen Baum“
in Rommerode. Dort findet jeden 3. Mittwoch im Monat ein großes Frauenfrühstück
statt, an dem wir teilgenommen haben. Die Wirtin hatte ein tolles Frühstücksbuffet
gezaubert, das keine Wünsche offen ließ. Nachdem wir uns ausreichend gestärkt hatten, sind wir gegen 11:00 Uhr aufgebrochen,
um zu unserer Wanderung zu starten.
Der Weg führte uns von Friedrichsbrück nach Heli und über Föhren durch Hirschhagen
zurück nach Friedrichsbrück.
Unzählige Schlüsselblumen konnten wir rechts und links des Weges bestaunen und
das Wetter spielte auch mit.
Nach 3 Stunden hatten wir unser Ziel in Friedrichsbrück erreicht, wo uns ein weiteres
High- Light des Tages erreichte. Versteckt in einer Wanderhütte hatte Klaus den Tisch
für uns gedeckt. Es gab Kaffee, Streuselkuchen und Erdbeer-Stückchen.
Die Überraschung war gelungen, wir freuen uns auf die nächste Wanderung, gerne
wieder mit gemeinsamen Frühstück.
L.W.

Jahreshauptversammlung des Wandervereins Niederkaufungen e.V. am 11.03.2017

 

Am Samstag den 11.03. 2017 hat der Wanderverein Niederkaufungen bei guter Beteiligung der Mitglieder in der ehemaligen Gaststätte Allmeroth/neu Lossehaus seine Jahreshauptversammlung abgehalten. Die Vorsitzende Marga Dorweiler begrüßte die Wanderfreunde, Gäste und Ehrengäste. Als Stellvertretung für unser Mitglied Herr Bürgermeister Roß war Frau Doris Bischoff erschienen und für den 1. Vorsitzenden des HWGHV Herr Thorwirt, konnten wir die Stellvertreterin, Frau Martin, begrüßen. Beide richteten Grußworte an die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung und betonten die Wichtigkeit der Vereinsarbeit für Niederkaufungen.
Mit einer Gedenkminute haben wir unsere verstorbenen Mitglieder geehrt.
Die Vorsitzende Marga Dorweiler und die einzelnen zuständigen Mitglieder des Vorstandes berichteten in einem Jahresrückblick über die vielen Aktivitäten des Vereins .
20 Tätigkeitsberichte der vielfältigen Sparten zeigten das große Spektrum an Aktivitäten unseres Vereins. Es wurden zahlreiche Wanderungen angeboten, Radtouren und Busfahrten durchgeführt.
Die verschiedenen Gruppen kamen zusammen zum Tanzen, Turnen, Schnuddeln und Musizieren.
Und nicht zu vergessen unseren Hüttenwart und Vergnügungswart, die immer eine gute Grundlage schaffen für unsere vielfältigen Feste.
Die Aufgaben des Pressewartes können wir wöchentlich in der Kaufunger Woche, der HNA , Niestetaler Nachrichten, auf unserer Hompage-Seite und im Gebirgsboten des HWGHV nachvollziehen.
Die zwei Kassenprüferinnen berichteten in ihrem Revisionsbericht, eine einwandfreie Kassenführung vorgefunden zu haben. Der Entlastung des Vorstandes wurde auf Antrag von den Stimmberechtigten einstimmig bei Enthaltung des Vorstandes zugestimmt.
Neue Mitglieder wurden begrüßt und herzlich willkommen geheißen, leider mußten auch ein paar Abmeldungen vorgelesen werden.
Nach dem der kommerzielle Part abgearbeitet war, konnten wir Vereinsehrungen für treue Mitgliedschaft von 10, 25, und 35 Jahre mit einer Treuenadel auszeichnen.

Zu sehen sind: Erika Schützenmeister, Gerhard Dippel, Liesel Weidemann, Hans- Rudolf Schmidt, Marga Dorweiler

Ebenso wurden die Mitglieder für die Jahresbestleistungen im Wandern ausgezeichnet und mit einer Plakette je nach Leistung in Gold, Silber oder Bronze geehrt.

Zu sehen sind: Klaus Weidemann, Inge Schmidt, Herbert Panhans, Marianne Sebon, Werner Hohenhaus

Es fand nun die Neuwahl des Vorstandes gm. § 26 BGB, gm. § 8 unser Satzung statt.
Es wurde eine offene Wahl durchgeführt.
Neu zu besetzen war der/die Vorsitzende, der/die Kassenwart/in, der Bänkewarte und sein Stellvertreter, Wegewartin und Stellvertreterin
Gewählt wurde als Vorsitzende Erika Schützenmeister, 2 Stellvertreter sind Alfred Meisser und Werner Hohenhaus, als Kassenwartin Inge Kaiser, als Bänkewart Reiner Noster, als Wegewartin Inge Schmidt und ihre jeweiligen Vertreter/in

Zu sehen sind: Erika Schützenmeister, Marga Dorweiler (bisherige Vorsitzende), Alfred Meißer, Werner Hohenhaus vom neu gewählten geschäftsführenden Vorstand

Die Damen und Herren vom übrigen Vorstand erklärten ihre Bereitschaft als Beisitzer oder Gruppenleiter, wieder wie bisher ihre Ämter zu übernehmen.
Sie wurden einstimmig wiedergewählt.
2 Mitglieder schieden aus dem Vorstand aus. Mit einem guten Schluck wurde Ihnen das Ende der Vorstandstätigkeit ein bißchen erträglich gemacht.

Zu sehen sind: Marga Dorweiler, Rudi Schnitzerling, Gerhard Dippel, Erika Schützenmeister

Erika Schützenmeister schloss die Sitzung mit Dankesworten an alle Beteiligten. Ein besonderer Dank wurde an Marga Dorweiler gerichtet für ihre gute, vielseitige  Arbeit als Vorsitzende in den vergangenen Jahren. Unsere neue Vorsitzende bat um weitere Unterstützung und Teilnahme zu allen zukünftigen Aktivitäten in 2017. Diese werden in unserem Wanderplan, in den Schaukästen, den Medien: Kaufunger Woche und Niestetaler Nachrichten und nicht zu vergessen unsere Homepage -www.wanderverein-niederkaufungen.de – angekündigt. Zu allen Veranstaltungen sind auch Nichtmitglieder herzlich willkommen.

ESch

 

Neujahrsbegrüßung in der Haferbachhalle am 15. Januar 2017

Seit dem 67-jährigen Bestehen des Wandervereins feierte am 15.01. der Verein seine neunzehnte Neujahrsbegrüßung, eingeführt von unserem Ehrenvorstandsvorsitzenden Willi Buchner.
Wie immer konnten wir viele Wanderfreunde, Ehrengäste und Gäste begrüßen. Die zwei Feierstunden wurde von der Musikgruppe „Gute Laune“ unter der Leitung von Lu Frey eröffnet. Die erste Vorsitzende vom Wanderverein gab einen kurzen Rückblick über das Vereinsleben aus dem Jahr 2016.
Unsere Ehrengäste, das Vereinsmitglied Herr Bürgermeister Roß, der 1. Vorsitzende vom vom HWGHV- Hauptverein Kassel- Herr Thorwirt, von der kath. Kirche Herr Eikenberg, und Herr Henning – unser Wanderfreund aus Oberkaufungen – ehrten uns mit ihren Grußworten.
Unser Wanderverein hat sich seit Jahren bei der Neujahrsbegrüßung als Überraschung ausgedacht, einige Mitglieder zu ehren, die sich vermehrt durch ihre Mitarbeit seit Jahren für den Verein eingesetzt haben. Geehrt wurden:

Die Ehrennadel in Bronze erhielten:               Werner Berge und Gerhard Schmelzer.
Die Ehrennadel in Silber erhielt:                       Werner Hohenhaus.
Die Ehrennadel in Gold erhielten:                   Rosemarie Allmeroth, Monika Popiolek, Gertrud Panhans, Marga Dorweiler.

Vom Hauptverein des Hessischen Gebirgs- und Heimatvereins Kassel e.V. wurde den Wanderfreunden Lu Frey und Alfred Meißer durch den 1. Vorsitzenden, Herrn Thorwirt, die Ehrenurkunde des Hauptvereins überreicht.

Nach diesem Festakt führte uns Herr Seidenfaden – Chefredakteur der HNA – mit einem Streifzug durch die Nordhessiche Mundart, was viele Lacher hervorrief.
Gute Tradition ist es bei der Neujahrsbegrüßung für einen sozialen Zweck zu sammeln. Da unser Referent gleichzeitig auch Schirmherr der HNA – Aktion „Kinder in Nordhessen“,ist, wollten wir diesem Jahr gern für dieses soziale Projekt spenden. Herr Seidenfaden hat kurz die Arbeit dieser Aktion erläutert. Das gesammelte Geld von der Adventfeier 2016 und der Betrag von der Neujahrsbegrüßung ergaben ca. € 560,00. Diese Summe wird an die HNA überwiesen.

Zum Abschluss der Neujahrsbegrüßung wurden wie in den Jahren zuvor alle Gäste zu einem Imbiss eingeladen.
Mit viel freundlichen Worten und ein Danke für den schönen Auftakt zum Neuen Jahr haben sich viele Gäste bei uns bedankt.

MD

Seniorenwanderung am 18. Januar 2017

Die letzte Seniorenwanderung mit Ilse war eine schöne Schneewanderung. Davon kann man oft nur träumen. Mit Tram und Bus sind wir zum Herkules gefahren. Dort erwartete uns eine herrlich verschneite Landschaft. Auf den Wegen war festgefrorener Schnee und gut zu begehen. Wir haben einen Rundgang über Elfbuchen gemacht. Es war eine herrliche Sicht und am Ende sind wir im Kaskaden Kaffee eingekehrt. Schade, dass keiner einen Fotoapparat dabei hatte. Durch die lange Anfahrt war es dunkel bis wir mit 17 Personen wieder zu Hause waren.
EN

Zu einer Wanderung in der Gemarkung Kaufungen hatte der Polizeichor Kassel seine Sänger, Mitglieder und Freunde am 29. 12. eingeladen.

Da unser Wanderfreund Gerhard Schmelzer auch gleichzeitig Sänger im PC Kassel ist, lag es für ihn nahe, die Wanderung zum Abschluss des Jahres in der Gemarkung Kaufungen zu organisieren und auf diesem Weg die Weinberghütte in die Planung mit einzubeziehen.

Etwa 60 Sänger und Freunde des Chores, die bei strahlender Sonne und Temperaturen um den Gefrierpunkt in Oberkaufungen-Mitte zu einer Wanderung um den Steinertsee gestartet waren, machten in der Weinberghütte bei Schmalzbrot mit Gurke und Glühwein halt. Hier haben einige Helferinnen und Helfer des Wandervereins unseren Gerhard bei der Organisation unterstützt. Da sich weitere Teilnehmer der beiden Gruppen aus früheren Zeiten kannten, war schnell eine aufgelockerte und fröhliche Stimmung vorhanden.

Bevor die Teilnehmer des Chores ihren Weg zur Mittagseinkehr in den „Tresor“ fortsetzten, bedankten sie sich mit zwei stimmungsvollen Liedern für die gute Bewirtung.

A.M.

Erste Kaufunger Weinbergsvesper

Am Nachmittag des 4. September pünktlich um 14 Uhr trafen sich die Niederkaufunger Wanderfreunde und einige Gäste zur ersten Kaufunger Weinbergsvesper an der Weinberghütte am Steinertsee. Die diesmal etwas andere Form der Feier des Weines fand allgemein großen Anklang. Dem Namen des Festes gemäß stand der Wein im Mittelpunkt. Das war von der Dekoration über die eigens zusammengestellte Musik, das Wein-Ratespiel und weitere Darbietungen auch zu erkennen.

Für das leibliche Wohl wurde u.a. mit einer Winzerplatte gut und reichlich gesorgt so wie die gesamte Bewirtung sehr angenehm war.

Das Wein Ratespiel, bei dem unter den sechs im Ausschank befindlichen Weinen die beiden vom Kaufunger Weinberg stammenden herauszufinden waren, erbrachte ein so nicht erwartetes Ergebnis. Von allen Teilnehmern schmeckte als Einziger Wdfr. Herbert Panhans die Kaufunger Rebsorten Phönix und Regent unter den anderen Weinen des Berufswinzers aus Rheinhessen heraus. So schlecht wie er oft gemacht wird ist der „Kaufunger“ also offensichtlich doch nicht.

Nach den ersten größeren Regenschauern konnte Wdfr. Ruppelt doch noch, bei Sonnenschein, eine zahlreiche Interessentenschar in den Weinberg führen und hier mit allgemeinen Informationen über den Weinbau und die sehr speziellen Verhältnisse in Kaufungen versorgen. Nur ein erneuter Regenschauer beendete das Frage- und Antwortspiel abrupt.

Obwohl das Wetter eher durchwachsen war und sowohl Sonnenschein als auch Regengüsse vorkamen, hat das der guten Laune der Feiernden keinen Abbruch getan so dass die allgemeine Meinung vorherrschte „Es war doch ein schönes Fest“.

Dieter Ruppelt

eft